loader
EN
_news.php
 
bild

November 2015 - Blitzjahr 2015 - so heftig krachte es in Deutschland.


München, November 2015 – Die Stadt Horb am Neckar ist Deutschlands Blitzhauptstadt 2015. Das messen die Experten des Blitzortungsunternehmens nowcast mit ihrem hoch-präzisen Blitzortungssystem LINET. Jeder einzelne Blitz, ob Boden- oder Wolkenblitz, wird damit erfasst und ausgewertet. Das ist seit der Gründung von nowcast 2002 ein wichtiger Service für beispielsweise Wetterdienste. Bis Anfang November 2015 misst nowcast insgesamt 971.275 Blitze, rund 80.000 mehr als noch im Vorjahr. Das ist bemerkenswert, zumal es in der Gesamtzahl 16 Blitztage weniger gab. „Grund dafür seien heftigere Gewitter, die öfter mehr Blitze brachten“, sagt Prof. Dr. Hans-Dieter Betz, Gründer von nowcast und ausgewiesener Experte seiner Branche. „Der Sommer 2015 war im Mittel 1,5 bis 2 Grad wärmer als das langjährige Klima mittel von 1981 bis 2010. Damit stand im Mittel auch mehr Energie in der Atmosphäre zur Verfügung, was die Entstehung schwerer Gewitter wahrscheinlicher machte."

Besonders betroffen war 2015 der Südwesten Baden-Württembergs und Schwaben, insbesondere das Allgäu. Hier sind viele Blitze nichts Ungewöhnliches: Nördlich der Alpen, in Bayern und der südlichen Hälfte Baden Württembergs misst nowcast in der Regel eine höhere Blitzdichte. Südliche Blitzhochburgen waren neben Horb am Neckar, wo 29 Blitze pro Quadratkilometer gemessen wurden, dieses Jahres ebenfalls Memmingen, Reutlingen und Villingen-Schwennigen. Im nördlichen Teil Deutschlands wüteten 2015 heftige Gewitter über den Regionen um Magdeburg und Dessau. Ebenso blieb ein kleines Fleckchen in Ostwestfalen-Lippe rund um die Stadt Paderborn alles andere als unverschont. Hier blitzte es 21 mal pro Quadratkilometer. Im Jahr 2002 gründete Prof. Dr. Betz die nowcast GmbH. Europaweit sammeln insgesamt 150 und weltweit 550 nowcast-Sensoren Daten von Blitzen. Nowcast stellt die Gewitterdaten Wetterdiensten und Industrie zur Verfügung. Zu den zahlreichen, jahrelangen Kunden gehören: der Deutsche Wetterdienst (DWD), Schadenversicherer wie die Allianz, die Bundeswehr, Energieversorger und die Luft- und Raumfahrttechnik, Open Air Veranstalter, Freizeitparks, Golfplätze, die Schifffahrt und Flughäfen. Das Blitzortungssystem LINET etablierte sich innerhalb kürzester Zeit zum Premium-Anbieter der Branche.